2017 W&E abonnieren und keine Ausgabe mehr versäumen!
english version
Home Über W&E W&E-Abo Probeexemplare/Service W&E-Blogs Materialien W&E-Links W&E-Archiv

W&E-Sonderserien
W&E-Dossiers
W&E-Archiv 2017
W&E-Archiv 2016
W&E-Archiv 2015
W&E-Archiv 2014
W&E-Archiv 2013
W&E-Archiv 2012
W&E-Archiv 2011
W&E-Archiv 2010
W&E-Archiv 2009
W&E-Archiv 2008
W&E-Archiv 2007
W&E-Archiv 2006
W&E-Archiv 2005
W&E-Archiv 2004
W&E-Archiv 2003
W&E-Archiv 2002
W&E-Archiv 2001
W&E-Stichworte
Aufmacher der Startseite
LOGIN
Nur für Abonnenten

In Ihrem Warenkorb:
0 Artikel, 0,00 EUR

Merkzettel anzeigen
Warenkorb anzeigen
Zur Kasse gehen
Ihre Bestelldaten
Probeexemplar bestellen



ANZEIGEN



W&E-Hintergrund November 2015

UNO zwischen Multi- und Minilateralismus

Multilateralismus und internationale Entwicklungspolitik
Die 2030-Agenda und die SDGs - Eine Kurskorrektur
Kapitalistishche Unterwanderung: Trend zum selektiven Multilateralismus
Wie das UN-System für die Agenda 2030 fit machen?

 

Das „Entscheidungsjahr 2015“ mit dem Entwicklungsgipfel in New York und dem Klimagipfel in Paris wurde von vielen auch als ein Jahr gesehen, das neue Chancen und neuen Schwung für einen ‚neuen Multilateralismus‘ bietet. Ob sich derartige Hoffnungen materialisieren, lässt sich zum aktuellen Zeitpunkt nicht klar beantworten. Zwar ‚funktioniert‘ der UN-Mechanismus in Form von Konferenzprozessen. Doch selbst das Verhältnis von Multilateralismus und internationaler Entwicklungspolitik, das im Mittelpunkt dieser Ausgabe steht, ist von Ambivalenzen gekennzeichnet. Während mit der Agenda 2030 durchaus ein neuartiges und ambitioniertes Set entwicklungspolitischer Leitlinien geschaffen wurde, ist zu bezweifeln, ob die Vereinten Nationen in ihrer derzeitigen Verfassung „fit“ sind für deren Umsetzung. Einleitend geht Sakiko Fukunda-Parr der Frage nach, wie weit die 2030-Agenda dem Anspruch einer entwicklungspolitischen Kurskorrektur gerecht wird. Barbara Adams, Gretchen Luchsinger und Jens Martens analysieren, wie ein konzerngesteuerter selektiver Multilateralismus als Barriere gegen konsequent nachhaltige Entwicklungskonzepte in der UNO wirkt. Die Alternative sehen sie darin, den Einfluss des privaten Sektors zurückzudrängen und die UN wieder zum Zentrum einer demokratischen Global Governance zu machen.


Der Hintergrund kann hier bestellt werden >>>

       
Anzahl:   St

Auf den Merkzettel.



Share |


Dieser W&E-Hintergrund erscheint im Rahmen der Serie "Multilateralismus: Krise und Alternativen" in Zusammenarbeit mit dem Global Policy Forum Europe, New York und Bonn, und Brot für die Welt, Berlin, sowie mit freundlicher Unterstützung von Oxfam Deutschland, Berlin.

Diese Ausgabe als PDF-Download für Abonnenten
>>> hier.

*
Bitte beachten Sie auch unsere >>> aktuellen Angebote.
* W&E
>>> abonnieren


Mehr zum Thema:

Weitere aktuelle Artikel zum Stichwort "Armut und Ungleichheit" finden Sie >>> hier.


W&E-Hintergrund September 2015

Seite drucken

Nach oben

Impressum Widerrufsrecht AGB RSS-Feeds W&E-Sitemap