2017 W&E abonnieren und keine Ausgabe mehr versäumen!
english version
Home Über W&E W&E-Abo Probeexemplare/Service W&E-Blogs Materialien W&E-Links W&E-Archiv

W&E-Sonderserien
W&E-Dossiers
W&E-Archiv 2017
W&E-Archiv 2016
W&E-Archiv 2015
W&E-Archiv 2014
W&E-Archiv 2013
W&E-Archiv 2012
W&E-Archiv 2011
W&E-Archiv 2010
W&E-Archiv 2009
W&E-Archiv 2008
W&E-Archiv 2007
W&E-Archiv 2006
W&E-Archiv 2005
W&E-Archiv 2004
W&E-Archiv 2003
W&E-Archiv 2002
W&E-Archiv 2001
W&E-Stichworte
Aufmacher der Startseite
LOGIN
Nur für Abonnenten

In Ihrem Warenkorb:
0 Artikel, 0,00 EUR

Merkzettel anzeigen
Warenkorb anzeigen
Zur Kasse gehen
Ihre Bestelldaten
Probeexemplar bestellen



ANZEIGEN



W&E 09/2016

In dieser Ausgabe lesen Sie:

* Trade & Development Report 2016 (I): Transformation in struktureller Abhängigkeit?
Seit der Verabschiedung der 2030-Agenda durch die Vereinten Nationen redet alle Welt von „struktureller Transformation“; doch kaum einer weiß so recht, was damit gemeint ist. In ihrem neuen Trade & Development Report (TDR) bietet die UN-Konferenz für Handel und Entwicklung (UNCTAD) ein Konzept an, wie der neue Slogan zu füllen wäre. Ohne eine politische Generalüberholung der Weltwirtschaft und neue Entwicklungsstrategien im Süden ist strukturelle Transformation kaum denkbar. Rainer Falk hat sich den „Flagschiff“-Report angesehen.

* Trade & Development Report 2016 (II): Strukturelle Transformation im Süden
Angesichts der stotternden Entwicklung der Weltwirtschaft und des Übergreifens des Abwärtssogs auf den Süden werden auch Aufholprozesse („Catching up“) in der Weltwirtschaft wieder schwieriger. Dies stellt die These von der Konvergenz zwischen Entwicklungs- und Industrieländern im Zeichen der Globalisierung erneut in Frage. Der aktuelle TDR bilanziert deshalb für Transformationsprozesse zentrale industrielle Entwicklung des Südens und fragt nach den entwicklungsstrategischen Konsequenzen für heute.

*
Freihandelsultimatum der EU (II): Afrikas Zivilgesellschaft contra EPAs
Seit Juni 2015 drängt die Europäische Kommission die Westafrikaner zur Wiederaufnahme der (seit 2011 wegen tiefgreifender Differenzen blockierten) Verhandlungen auf der Grundlage des EPA-Interimsvertrags mit Kamerun. Vier Monate später erklärte sie, dass sie nicht bereit sei, an den Verhandlungstisch zurückzukehren, wenn sich die Region nicht bereit erkläre, auf der Basis des durch Kamerun ratifizierten Vertrags zu verhandeln, berichtet Fanny Pigeaud.

* Rubriken:
W&E-Infospiegel (mit Kurzinfos, Termin- und Lesehinweisen) und W&E-Update (mit internationalem Terminkalender)

Die Hauptbeiträge sind einzeln teilweise auch online verfügbar (auf Überschriften klicken). Die Gesamtausgabe als PDF-Download für AbonnentInnen >>> hier.


W&E 09/2016 kann hier bestellt werden >>>

       
Anzahl:   St

Auf den Merkzettel.



Share |


* Bitte beachten Sie auch >>> Unsere aktuellen Angebote.
* W&E >>> abonnieren





W&E 07-08/2016 / W&E 10/2016

Seite drucken

Nach oben

Impressum Widerrufsrecht AGB RSS-Feeds W&E-Sitemap