2017 W&E abonnieren und keine Ausgabe mehr versäumen!
english version
Home Über W&E W&E-Abo Probeexemplare/Service W&E-Blogs Materialien W&E-Links W&E-Archiv

W&E-Sonderserien
W&E-Dossiers
W&E-Archiv 2017
W&E-Archiv 2016
W&E-Archiv 2015
W&E-Archiv 2014
W&E-Archiv 2013
W&E-Archiv 2012
W&E-Archiv 2011
W&E-Archiv 2010
W&E-Archiv 2009
W&E-Archiv 2008
W&E-Archiv 2007
W&E-Archiv 2006
W&E-Archiv 2005
W&E-Archiv 2004
W&E-Archiv 2003
W&E-Archiv 2002
W&E-Archiv 2001
W&E-Stichworte
Aufmacher der Startseite
LOGIN
Nur für Abonnenten

In Ihrem Warenkorb:
0 Artikel, 0,00 EUR

Merkzettel anzeigen
Warenkorb anzeigen
Zur Kasse gehen
Ihre Bestelldaten
Probeexemplar bestellen



ANZEIGEN



Trumps Triumph als anti-elitäre Revolte

Rechter Backlash gegen die Globalisierung

Vorab im Web - Der in der nationalen Auszählung klar unterlegene Donald Trump hat seinen Einzug ins Weiße Haus nicht nur der Institution des Electoral College (Wahlmännergremium) zu verdanken, einst geschaffen um Populisten wie ihn zu verhindern, sondern auch einer höchst disparaten Republikanischen Wählerkoalition. Die „Grand Old Party“ ist es gewohnt, durch eine Politik der Spaltung der Gesellschaft entlang von „race“, Ethnie und Religion Wahlen zu gewinnen. Trump hat nicht etwa die Republikanische Partei „gekapert“, sondern er hat diese Spaltungspolitik und den anti-elitären Impuls nur konsequent auf die Spitze getrieben, schreibt Thomas Greven.

 

So konnten nicht nur die Rechtsextremisten der Alt-Right-Bewegung Teil der Koalition werden. Erstaunlich war auch der Rückhalt Trumps bei (weißen) Frauen angesichts seiner offensichtlichen Frauenfeindlichkeit und bei Weißen ohne College-Abschluss, welche ihm insbesondere in den Staaten des Industriegürtels knappe Mehrheiten verschafften, obwohl er dort in den Umfragen noch zurückgelegen hatte. Hier gelang es Trump, nicht nur Nicht-Wähler zu mobilisieren, sondern auch unter den gewerkschaftlich organisierten Wählern zu punkten, die traditionell mehrheitlich die Demokraten wählen. Wie kann dies erklärt werden? Hätte Bernie Sanders, bei den Demokratischen Vorwahlen knapp unterlegener, selbsterklärter „Demokratischer Sozialist“, bei diesen Wählern besser ausgesehen? Welche Konsequenzen hat diese Entwicklung für die US-Gewerkschaften und die Demokratische Partei? Und nicht zuletzt: Was wird Trump für diese Wähler tun ...

... dieser Artikel erscheint in W&E 11-12/2016 und ist reserviert für AbonentInnen. Bitte wählen Sie zwischen folgenden Möglichkeiten:

* Wenn Sie ein Abo haben, können Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort direkt einloggen:
>>> hier.
* Wenn Sie noch kein Abonnent sind, wählen Sie Ihr Abo
>>> hier.
* Oder kaufen Sie die Gesamtausgabe W&E 11-12/2016 >>> hier.


* Oder kaufen Sie einfach den Artikel >>>

       
Anzahl:   St

Auf den Merkzettel.



Share |





Über den Autor:

Dr. Thomas Greven ist Privatdozent für Politikwissenschaft am John F. Kennedy-Institut für Nordamerikastudien an der Freien Universität Berlin und selbstständiger Politikberater. 1995/1996 war er Congressional Fellow im Büro von Bernie Sanders. Er lebt in Berlin und Dakar/Senegal.


In diesem Artikel lesen Sie:

Populäre Revolte gegen den neoliberalen Konsens
Scheidelinie Handelspolitik
Welchen Weg wird die Demokratische Partei einschlagen?
Politik des „Weiter so“ nicht ausgeschlossen





Mehr zum Thema:

Mehr zum Stichwort "Rechter Backlash gegen die Globalisierung" finden Sie >>> hier.

* Passwort vergessen? E-Mail-Anfrage an >>> W&E-Vertrieb stellen.
* Bitte beachten Sie auch unsere >>> aktuellen Angebote.
* W&E
>>> abonnieren








Der "Máximo Líder" der Dritten Welt ist tot / Marrakesch: Vom Klimarausch zum Kater

Seite drucken

Nach oben

Impressum Widerrufsrecht AGB RSS-Feeds W&E-Sitemap